Anschauen und Kaufen

steine

Felsen in den Alpen

Im Unterschied zu den Felsen haben Steine keinen Verbund mehr. Im Schmuckbereich reden wir von Natursteinketten, die aus diesen Steinen geschliffen werden.

 

Schmucksteine

Und natürlich reden wir vor allem von Edelsteinen im Schmuckbereich. Edelsteine sind meist Adern in anderem Gestein und sie werden aus dem Innern des Felsen gefördert.

Steinschliff

Edelsteine werden seit Tausenden von Jahren bearbeitet mit verschiedenen Techniken, um ihren Wert und Kostbarkeit zu steigern. Echte erfahrene Steinschleifer sind Menschen, die „goldwert“ sind.

Aus einem rohen Stein ein Schmuck-Unikat zu gestalten, benötigt ein immenses Fachwissen, ein scharfes Auge und viel Fingerspitzengefühl.

Ein Steinschleifer, der ein Stein in die Hand bekommt, erkennt sofort, welche Schliffart er verwenden soll, um dem rohen Gestein eine optimale Form zu verleihen und durch Lichtbrechung sein einzigartiges „Feuer“ zum Vorschein zu bringen. Äusserst wichtig ist dieser Arbeitsgang beim Schleifen von Diamanten.

Die wichtigsten Schliffarten sind: Navette, Rund, Oval, Tropfen, Octagon, Antik. Bei jeder Form wird die Oberfläche und Unterfläche des Steines geschliffen.

Untergeordnete Schliffarten heissen wie folgt: Treppenschliff (Emeraldcut), Brillantschliff, Rosenschliff, Tafelschliff, Scherenschliff und Achtkantschliff.

 Edelstein-Ringe
 Cabochon-Schliff

Ein Schmuckstein ohne Facetten Schliff nennt man Cabochon.

Seine Oberfläche ist schön poliert und gewölbt im Gegensatz zur Unterfläche, die flach ist. Auch hier gibt es runde, ovale, rechteckige und tropfenförmige Schliff-Formen.

Der Steinschleifer kann, wenn er den kristalinen Aufbau und die Lichtbrechung des Steines beachtet, durch das Schleifen des Cabochons einen Stern (Asterismus) zum Vorschein bringen.Dieses Verfahren wird oft bei Edelsteine wie Saphire, Diopsid und Rubine eingesetzt. Diese Cabochons werden Sternsteine genannt.

Bei Glimmer Steine wie Regenbogen Mondstein, Labradorit, Disthen, Muskovit, Lepidolith, Fuchsit, Falken und Tigerauge dient die Schleiftechnik dazu, der Schimmer des Gesteins (Adulareszenz) zum Leuchten zu bringen. Je nach Lage scheint die Lichtreflexion sich über den Stein zu bewegen.

Stein Kristallformen

Steine kommen in verschiedenen kristallinen Formen vor:

Kubisch, Tetragonal, Rhombisch, Monoklin, Triklin, Trigonal, Hexagonal, Amorph

 

Diese kristallinen Gitter geben den Edelsteinen die Wirkung, Farbe und Frequenz. Daraus lassen sich die unterschiedlichsten Wirkungen heraus schleifen.